AB SOFORT KÖNNEN WIEDER PRAKTIKUMSTAGE GEBUCHT WERDEN

Ich bin Tanja Kassühlke, mobile Hundetrainerin. Mit Dreißig erfüllte ich mir den Wunsch des ersten eigenen Hundes. Mit Vierzig hatte ich dann meinen vierten „Second-Hand-Hund“, der mich dazu brachte, eine Ausbildung zur Hundetrainerin zu machen, weil er mir zeigte, dass ich nach 10 Jahren Hundehaltung nicht sonderlich viel Verständnis für eine gute, klare und faire Hundeerziehung hatte.
Im Internet fand ich Videos der Hundetrainerin und -forscherin Katrin Scholz, die mir zeigten, dass man sogar eine Meute von 30 Hunden ohne Leine führen kann.
Sie konnte etwas, was sonst kaum jemand kann, und so begann ich bei ihr die Ausbildung zur Hundetrainerin. Ich wollte von ihrem unerschöpflich scheinenden Wissen so viel wie möglich für mich mitnehmen. So lernte sehr viel über Hunde im Allgemeinen, und lerne immer noch über ihre Erziehung, ihre Sprache, ihre Entwicklung, Hormone und Gesund-heit. Ich besuche weiterhin das K.S.I. Hundetrainingszentrum für Fort- und Weiterbildungen; während des Corona-Lockdowns allerdings im Online Modus.
Das Spannendste ist für mich die Kommunikation des Hundes, die wir Menschen oft nicht wahrnehmen oder völlig falsch interpre-tieren. Im Frühjahr 2020 legte ich die Prüfung zur Hundetrainerin nach §11 Abs. 1 Nr. 8f Tierschutzgesetz ab.

Als fertige Hundetrainerin habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, den gemeinsamen Nenner für Hund und Halter zu finden, eine Kommunikationsebene zu schaffen, die für den Hund logisch erscheint, die aber auch fair ist und dem Hund die Sicherheit verschafft, dass er sich auf seinen Halter verlassen kann – und umgekehrt.
Wenn ich Hund und Halter dabei helfen kann, sich gegenseitig besser zu verstehen, und wenn ich merke, wie das Verständnis füreinander wächst, dann macht es mich glücklich, ein Teil davon sein zu dürfen.